Nach einem großen Wasserschaden und siebenmonatiger Sanierungszeit öffnet der Ahnataler Kleiderladen im Rotkreuzhaus, Am Rain 10, OT Heckershausen, 

 

                                                                                            zum 4. Oktober 2021 um 9.00 Uhr

 

wieder seine Türen.
Die renovierten und nun deutlich helleren Räume bieten nach dem Wiedereinzug eine größere Fläche, das bewährte und freundliche Kleiderladen-Team unter der Leitung von Kerstin Fuchs freut sich nach vielen Monaten pandemie- und schadenbedingter Schließung auf einen Neubeginn und zahlreiche Kunden.

 

DRK Ahnatal erhält neue Bestuhlung und multimediales SmartBoard

Lange schon standen neue und ausreichend viele Stühle auf der Wunschliste der Ahnataler Rotkreuzler. Zudem waren Beamer und Leinwand in die Jahre gekommen und auch im Hinblick auf moderne Ausbildungskonzepte nicht mehr zeitgemäß. Und so konnten in den letzten Monaten durch großzügige Spenden diese so wichtigen Anschaffungen getätigt werden. Anstelle einer großen Feierstunde nahmen Angelika Glusa, Vorsitzende des Ortsvereins, und Timo Heinzemann, Bereitschaftsleiter und für den aktiven Dienst verantwortlich, symbolisch SmartBoard und 40 neue Stühle "in Betrieb" und freuten sich sehr über diese wegweisende Investition. Mit dem SmartBoard, das Leinwand, Fernseher, Computer und eine klassische Tafel vereint, können nun interaktive Schulungen durchgeführt, aber auch klassische Vorträge gehalten oder gemeinsam hochauflösende Filme geschaut werden. 

Diese Anschaffung war allerdings nur möglich durch die großzügigen Spenden Ahnataler Bürgerinnen und Bürger, durch Zuwendungen der Gerhard Fieseler Stiftung, der Raiffeisenbank HessenNord eG, der Kasseler Sparkasse, der Sparda Bank Hessen eG und mit Unterstützung der Volksbank Kassel-Göttingen, der Matthias Kaufmann-Stiftung und der Vereinsförderung des Volkswagenwerks Baunatal. Dafür danken wir allen Spenderinnen und Spendern sehr herzlich!

Einsatz im Katastrophengebiet beendet

Wohlbehalten sind unsere Einsatzkräfte in der vergangenen Nacht wieder zurück nach Ahnatal gekehrt. Nach fast 72 Stunden Dauereinsatz, zahlreichen Hilfeleistungen und vielen Eindrücken im Gepäck traten die Rotkreuzler gestern am späten Abend den Rückweg vom Katastrophenschutz-Bereitstellungsraum am Nürburgring nach Nordhessen an.

Ein gewaltiger Einsatz, der zum einen nur durch eine fundierte Ausbildung zu bewältigen war, zum anderen die Katastrophenschützer aber auch vor manche organisatorische Herausforderung stellte. Ein "Üben" einer solchen Situation kann und wird es auch in Zukunft nicht geben (können), hier kann das Ziel nur eine weiterhin gute Qualifikation der Einsatzkräfte im Bereich Sanität und Katastrophenschutz sein, um sich möglichst gut vorzubereiten!