Ahnataler DRK probt Ernstfall mit anderen Rotkreuz- Verbänden im Altkreis Kassel

Sehr erfolgreich fand die erste Ahnataler Übung des Jahres im Katastrophenschutz statt. Vorausgegangen war eine Alarmierung der Zug-Teileinheiten aus Kaufungen, Lohfelden, Söhrewald und Ahnatal. Mehrere Verletzte mussten aus einem Waldstück gerettet werden, in dem vorher eine fiktive Horde Wildschweine für das Unglück gesorgt hatte.

Beim gemeinsamen Jahresabschluss, den die Einsatzkräfte des DRK Ahnatal kurz vor Weihnachten begangen haben, konnte bei leckerem Essen, guter Musik und vielen netten Gesprächen das vergangene Jahr noch einmal betrachtet werden.

Dabei gingen Timo Heinzemann und Frank Günther auf die qualifizierte Ausbildung und die gute Ausstattung ein, auch die vielen Sanitätsdienste und Übungen, bei denen die Helferinnen und Helfer eingesetzt waren, wurden dabei thematisiert. Einer der Höhepunkte war ganz sicher die Indienststellung des neuen Einsatzleitwagens und die Konkretisierung des Plans, einen eigenen Krankentransportwagen Typ B zu beschaffen. Für das neue Jahr ist weiterhin eine Rettungsdienst-konforme Fortbildung im Rahmen der Bereitschaftsabende vorgesehen, aber auch die Inbetriebnahme des gebrauchten KTW wird im Juni im Rahmen eines Hoffestes gefeiert werden. Daneben wird es aber sicher auch wieder viele Aufgaben in Ahnatal und weit darüber hinaus geben, die der Ahnataler Ortsverein, ab April mit neuem Vorstand, neuer Bereitschaftsleitung aber der gewohnten Kontinuität, gekonnt engagiert bewältigt.

 

 

Gut drei Jahre nach dem Umzug des Ahnataler DRK in das ehemalige Feuerwehrhaus konnten an drei Stellen im Ort offizielle Ausschilderungen aufgestellt werden. Durch die freundliche Unterstützung der Gemeinde Ahnatal und unter Beteiligung des Kreisverbandes Kassel-Land wurde damit einem dringenden Bedürfnis Rechnung getragen,

 

Einen achtstündigen Workshop zur Versorgung von Unfallverletzten führte der Ahnataler Ortsverein für seine Einsatzkräfte am vergangenen Samstag im Rotkreuzhaus durch. Unter der Leitung von Notarzt Christian Feine und Gruppenführer Frank Günther, im Sanitätszug des Landkreises Kassel und der Medizinischen TaskForce (MTF) des Bundes verantwortlich für den Bereich Behandlungsstelle, konnten am Patientensimulator verschiedene Szenarien im Team "durchgespielt" werden.