Erster Ahnataler Blutspendetermin in 2020

Auch wenn der erste Blutspendetermin des neuen Jahres, den der Ahnataler DRK Ortsverein zusammen mit den Hauptamtlichen des Blutspendedienstes Baden Württemberg-Hessen organisiert und durchgeführt hat, noch in den Weihnachtsferien lag, so fanden doch wieder zahlreiche Spenderinnen und Spender den Weg ins Heckershäuser Gemeindezentrum. Unter der Gesamtleitung von Thomas Mogge sorgten die engagierten Einsatzkräfte an der Anmeldung und im Entnahmebereich und zahlreiche Helfer in Küche und Imbissraum wieder für eine angenehme Atmosphäre. Auch einige Ehrungen konnten durch Klaus-Dieter Günther, dem Schatzmeister des Ortsvereins, ausgesprochen werden: Oliver Grüning (Ahnatal) erhielt Urkunde und Ehrennadel für zehnmaliges Blutspenden, Bärbel Kiem (Espenau) stellte zum 25. Mal ihr Blut für kranke oder verunfallte Menschen zur Verfügung und erhielt so ebenfalls eine Auszeichnung und ein Geschenk. Wir danken sehr herzlich allen erschienen Spenderinnen und Spendern und den Helferinnen und Helfern der DRK Bereitschaft Ahnatal.

 

Weihnachtsfeier mit überwältigender Beteiligung

Vierzig Helferinnen und Helfer, einige davon mit PartnerInnen, waren der Einladung der Bereitschaftsleitung gefolgt, um am vergangenen Freitag gemeinsam ein arbeits- und ereignisreiches Jahr ausklingen zu lassen. Im liebevoll geschmückten Schulungsraum des Ahnataler Rotkreuzhauses folgten die Aktiven zunächst dem traditionellen, über eine Stunde dauernden Jahresrückblick von Bereitschaftsleiter Timo Heinzemann und seinem Stellvertreter Frank Günther, in dem in vielen Bildern und launigen Worten die zahlreichen Dienste, Ausbildungsabende oder auch geselligen Veranstaltungen und sportlichen Aktivitäten der zurückliegenden Monate gemeinsam betrachtet wurden. Sehr erfreulich war, dass an diesem Abend elf der insgesamt dreizehn neuen Helferinnen und Helfer erschienen waren und nochmals in der großen Runde vorgestellt werden konnten. Ebenfalls dazu gehörte auch das ausdrückliche Erwähnen von absolvierten, besonderen Ausbildungen und Prüfungen, wie z.B. die zum Rettungssanitäter von Johannes Lieberknecht, zum Notfallsanitäter von Timo Heinzemann und Hendrik Hoedl und zur Gruppenführerin von Isabel Dux. Im Anschluss stärkten sich alle am Buffett und ließen sich auch die Kuchen mit den verzierten und essbaren Prüfungsabzeichen schmecken. Ein sehr schöner, kurzweiliger Abend, der neben dem geselligen Beisammensein vor allem unter dem Zeichen großer Dankbarkeit für die geleistete Rotkreuzarbeit stand.

(v.l.n.r. Isabel Dux, Gruppenführerin, Timo Heinzemann und Hendrik Hoedl, Notfallsanitäter und Johannes Lieberknecht, Rettungssanitäter)

Chili con carne beim DRK

Schon zum zweiten Mal bot das Ahnataler Rote Kreuz selbstgekochtes Chili con carne an seinem Weihnachtsmarkt-Stand an, der in diesem Jahr am Kammerberg aufgebaut war. Am zweiten Advent kamen so viele Besucher, dass bereits um 17.00 Uhr, also eine Stunde vor Ende des Marktes, alles ausverkauft war. Viele nette Begegnungen gab es, Gespräche und vor allem Menschen, denen es sehr gut geschmeckt hat. Dies war in erster Linie der engagierten Ortsvereinsvorsitzenden Angelika Glusa zu verdanken, die sämtliche Vorbereitungen, insbesondere das Kochen, getroffen und mit einigen Helfern im Vorfeld den Stand liebevoll dekoriert hat. Ein sich abwechselndes Team von Aktiven betreute im Anschluss den Stand und verkaufte das CCC. 

 

(vlnr: Angelika Glusa, Vorsitzende DRK Ahnatal, und ihr Stellvertreter Stefan Braun)

DRK Ahnatal unterstützt Bad Arolser Klinik

Im Rahmen eines mehrmals jährlich stattfindenden Trainings, bei dem Pflegekräfte und Ärzte des Krankenhauses in Bad Arolsen in theoretischen und praktischen Blöcken ihr Fachwissen vertiefen und die Versorgung schwerletzter Patienten üben, unterstützten die Ahnataler Rotkreuzler diesen Workshop. Dabei stellten sie Verletztendarsteller zur Verfügung, die einzelne Fallbeispiele simulierten, ebenso das Rettungsdienstpersonal und den Ahnataler KTW, um die Patientenübergabe an der Schnittstelle zwischen Rettungsdienst und Klinik für beide Seiten zu trainieren. Ein für alle Beteiligten sehr lehrreicher und intensiver Trainingstag, der wieder einmal die hohe Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen Rettungsdienst und Krankenhaus aber auch zwischen Haupt- und Ehrenamt unterstrich.