Danke an alle SpenderInnen und HelferInnen - wir halten zusammen!

Ein großer Erfolg war der letzte Ahnataler Blutspendetermin, den der Blutspendedienst Baden-Württemberg/ Hessen zusammen mit den Aktiven des örtlichen Ortsvereins im Heckershäuser Gemeindezentrum veranstaltet hatte. Bis zuletzt war nicht klar, wie trotz der Corona-Pandemie eine so wichtige Aktion durchgeführt werden könnte, ohne Spender oder Helfer einem zusätzlichen Risiko auszusetzen. Dass dies funktioniert hat der Blutspendedienst mit seinem zuständigen Werbereferenten Rolf Zarberg und das Ahnataler Rote Kreuz unter der Verantwortung von Thomas Mogge an diesem Abend exzellent unter Beweis gestellt: eine Terminierung eines Großteils der Spender, größtmöglicher Abstand zwischen allen Beteiligten, eine komplette räumliche und organisatorische Umstrukturierung des Termins, zusätzliche Desinfektionsmaßnahmen und das Tragen von Mund-Nasenschutz für alle und nicht zuletzt eine enorme Kooperationsbereitschaft der Spenderinnen und Spender machten dies möglich. Das Ergebnis lag trotz dieser großen Herausforderungen sogar 30% über den Erwartungen und es konnten außerdem acht Erstspender begrüßt werden. Viele Spender kamen zudem aus Vellmar, Kassel und Calden und freuten sich über den reibungslosen Ablauf des Termins.

DRK Ahnatal geht andere Wege in besonderen Zeiten - und ist dennoch für andere da

Was für jeden einzelnen Bürger schon zu Hause eine große Belastung darstellt, ist auch für einen Verein wie das Ahnataler Rote Kreuz eine echte Herausforderung: die Kontaktsperre im Rahmen der Corona-Pandemie. Seit einigen Wochen ruht daher schon der Ausbildung- und Übungsbetrieb, beschränken sich die Einsätze auf örtliche Hilfeleistungen mit der Feuerwehr und mögliche Einsatzszenarien im Rahmen des Katastrophenschutzes. Das war den Aktiven nicht genug und so entstand der Wunsch, einen geplanten Vortragsabend kurzerhand "ins Internet" zu verlegen. Dazu wurden im Rotkreuzhaus die Voraussetzungen mit Notebooks und großem Monitor geschaffen, damit die Referenten, Frank Günther und Timo Heinzemann in ihrer Funktion als Gruppenführer, ihren Vortrag auf eine Online-Plattform stellen konnten. Die Aktiven konnten sich von zu Hause aus einloggen, den Vortrag sehen und hören und gleichzeitig Fragen stellen und diskutieren. Eine für alle Beteiligten sehr neue Erfahrung, die aber während des einstündigen Referats großen Spaß und Erkenntnisgewinn brachte. 

Wir werden in dieser besonderen Zeit auch weiterhin zur Verfügung stehen, in dem wir mit unserem großen Team an Helferinnen und Helfern für Sie da sind, falls Hilfe gebraucht wird. Insbesondere bei unseren Tätigkeitsfeldern Sanitätszug und Medizinische TaskForce, die im Bedarfsfall den medizinischen Katastrophenschutz der Region und darüber hinaus sicherstellen, können Sie auf unsere Einsatzbereitschaft zählen. 

Wir bedanken uns an dieser Stelle sehr herzlich für die vielfältige Hilfe und Solidarität, die den Menschen in unserem Land zuteil wird. Danke an alle, die mit ihrem Beruf und ihren Fähigkeiten helfen, gemeinsam durch diese anspruchsvolle Zeit zu kommen! Wir wünschen allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern alles Gute und vor allem Gesundheit.

 

Jahreshauptversammlung verschoben, Hoffest abgesagt

Im Zuge der weithin gültigen Maßnahmen und entsprechenden Empfehlungen des Rotkreuz-Landesverbandes Hessen, reagiert auch der Ahnataler DRK Ortsverein entsprechend. So hat der Vorstand beschlossen, die für den 17. April geplante Jahreshauptversammlung bis auf Weiteres zu verschieben. Obwohl an diesem Abend Neuwahlen des Vereinsvorstandes geplant gewesen wären und diese nun nicht stattfinden, bleibt der Verein weiter handlungsfähig. Die Satzung regelt entsprechend, dass der alte Vorstand solange im Amt bleibt, bis ein neuer gewählt ist.

Des Weiteren wird auch das für den 16. Mai geplante Hoffest, das mit Livemusik, allerlei gastronomischem Leckereien und einem Angebot für Jung und Alt an die schöne Veranstaltung im Frühjahr 2017 anknüpfen sollte, in diesem Jahr ausfallen. Wir denken, dass diese Maßnahmen auf allgemeines Verständnis stoßen und wünschen allen Mitgliedern, Bürgern, Freunden und Förderern unserer Rotkreuzarbeit alles Gute!

Behandlungsstellen-Training

Seit der Indienststellung des Gerätewagens Sanität im Jahr 2012 trainiert sich das Ahnataler Rotkreuz-Team regelmäßig im Aufbau und dem Betrieb der sogenannten Behandlungsstelle im Katastrophenschutz. Auch wenn zum wiederholten Mal das Zelt aufgebaut, eingerichtet, betrieben und wieder abgebaut wurde, so muss das Konzept immer weiter entwickelt, praktisch feingetunt werden, gilt es, jeden Handgriff immer und immer wieder gemeinsam zu trainieren. Hier arbeiten langjährig erfahrene Helferinnen und Helfer an der Seite von gerade zum aktiven Dienst dazugekommene jungen Menschen, können "Neue" von zurückliegenden Einsätzen und Übungen der "Alten" profitieren. Am letzten Bereitschaftsabend im Januar wurde daher das Rotkreuzhaus gegen das Feuerwehrhaus in Ahnatal "getauscht", um bei angenehmen Temperaturen, trockener Umgebung und ausreichender Beleuchtung der Aufbau und den Betrieb in der Feuerwehr-Fahrzeughalle üben zu können. Diese hatten uns die Kameraden der Wehr dankenswerterweise zur Verfügung gestellt. Einige neue Erkenntnisse konnten gewonnen werden, Vieles wurde erneut trainiert und konzeptionell durchgesprochen. Ein sehr effektiver Ausbildungsabend, der zudem der Vorbereitung einer Katastrophenschutzübung in Thüringen dienen soll.